Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Deutsch-dänische Datenbank

© MILI

Deutschland und Dänemark verbindet eine Brücke. Auf dem Bild ist die Storebaelt-Brücke über den großen Belt zu sehen. Brücke über den großen Belt © D. Hinz / grafikfoto.de

Das Land Schleswig-Holstein sowie die dänischen Regionen Syddanmark und Sjælland bilden die natürliche Drehscheibe zwischen Nord- und Mitteleuropa. Jeder Verkehr zwischen Dänemark und Kontinentaleuropa führt durch diese drei Regionen.

In räumlicher Hinsicht ist die Lage durch die Nähe zu Hamburg und Kopenhagen geprägt, die zu den attraktivsten und wirtschaftlich stärksten Metropolen Europas gehören. Die feste Fehmarnbeltquerung wird zukünftig beide Metropolen noch enger zusammenwachsen lassen. Damit eröffnet sich für die deutsch-dänische Zusammenarbeit die große Chance von beiden Metropolen zu profitieren.

Die deutsch-dänische Zusammenarbeit weist die Besonderheit auf, dass sie in unterschiedlichen räumlichen Ebenen und in einer Vielzahl von Kooperationen stattfindet:

  • Auf kleinräumiger lokaler Ebene im unmittelbaren Grenzgebiet liegt der Fokus der Zusammenarbeit auf Themen wie z.B. Grenzpendeln und Kultur, um die sich insbesondere die beiden Organisationen „Region Sønderjylland-Schleswig“ und das „Fehmarnbelt-Komitee“ kümmern.
  • Auf regionaler Ebene orientiert sich die Zusammenarbeit am Zuschnitt des
    INTERREG 5A-Programms „Deutschland-Dänemark“, welches Teile von Schleswig-Holstein, Sjælland und Syddanmark umfasst.
  • Auf großräumiger Ebene konzentriert sich die Zusammenarbeit entlang der beiden transnationalen Entwicklungskorridore „Jütlandkorridor“ und der „Fehmarnbelt-Achse“ (und ihren Verlängerungen Richtung Oslo und Göteborg). Hierbei ist auch die Freie und Hansestadt Hamburg einbezogen sowie vor allem im Rahmen der „STRING-Kooperation“ auch Partner aus Skandinavien.

In diesem „Netzwerk“ bilden das Land Schleswig-Holstein sowie die beiden dänischen Regionen Syddanmark und Sjælland den historisch gewachsenen Kernraum, die so genannte „Deutsch Dänische Grenzregion“.

Bundesland Schleswig-Holstein

Schleswig-Holstein ist das nördlichste der sechzehn deutschen Bundesländer. Unternehmen siedeln sich wegen der besonderen geografischen Nähe zu Hamburg und Skandinavien gerne in Schleswig-Holstein an. Im Jahr 2017 haben sich insgesamt 153 Unternehmen neu angesiedelt und dabei 1.715 Arbeitsplätze geschaffen.

Mit neun staatlichen und drei privaten Hochschulen, zwei Verwaltungshochschulen und zahlreichen renommierten Forschungseinrichtungen herrschen hier beste Bedingungen für wissensbasierte und zukunftsträchtige Branchen – von Gesundheitswirtschaft und Medizintechnik bis zu Kommunikationstechnologie und Erneuerbaren Energien.

Die zwei Meere, zahllose Badestränden, 300 Seen und die beiden UNESCO-Welterbestätten „Lübecker Altstadt“ und „Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer“ bieten nicht nur unbegrenzte Urlaubsmöglichkeiten, sondern machen das Land auch zu einem besonders attraktiven Platz zum Arbeiten und Leben. Schleswig-Holstein belegt daher seit Jahren den 1. Platz unter den deutschen Bundesländern im Postbank „Glücksatlas“.

Mehr Informationen:

Landesportal Schleswig-Holstein

Region Süddänemark (Syddanmark)

Die Region Süddänemark ist eine der fünf dänischen Regionen. Mit einer Fläche von 12.191 m2 und fast 1,25 Mio. Einwohnern ist die Region eine der größten dänischen Regionen.

  • Die Hauptaufgaben der Region sind folgende:
  • Gesundheit und Krankenhäuser
  • Soziale Aufgaben
  • Psychiatrie
  • Regionale Entwicklung

Geografisch gesehen gehören zur Region Süddänemark die Insel Fünen und der südliche Teil von Jütland bis zur dänisch-deutschen Grenze. Über diese Grenze erfolgt ein wesentlicher Teil des Zugangs dänischer Unternehmen zu den Exportmärkten in Deutschland und den anderen europäischen Ländern.

Zusammen mit den 22 Gemeinden in Süddänemark erstellt die Region einen regionalen Entwicklungsplan, der die übergeordneten Strategien und Visionen u.a. zu folgenden Themenbereichen aufzeichnet:

  • Beschäftigungspolitik
  • Siedlungspolitik
  • Öffentlicher Transport
  • Infrastruktur
  • Umwelt und Rohstoffe
  • Ausbildung
  • Kultur
  • Ländliche Gebiete
  • Grenzübergreifende Zusammenarbeit

Das Ziel des regionalen Entwicklungsplans ist die Schaffung günstiger Rahmenbedingungen, damit die Region Süddänemark sowohl als Wohn- und Arbeitsort als auch als Niederlassungsort für Unternehmen ein attraktives Gebiet ist.

Auf dem Gebiet des Umweltschutzes ist die Region verantwortlich für die Sicherstellung von Rohstoffen für den Bau neuer Krankenhäuser, Straßen und Wohnungen im Wege eines Rohstoffplans mit einem Versorgungshorizont von 24 Jahren. In Bezug auf die Bodenverunreinigung hat die Region die Aufgabe, die Versorgung mit sauberem Trinkwasser sicherzustellen und sowohl kleine als auch größere Verschmutzungsprobleme zu lösen.

Außer der regionalen Entwicklung gehören zu den Aufgaben der Region auch der Betrieb und die Entwicklung der Krankenhäuser der Region, die Koordinierung von Fragen der Sekundarschulen und der Erwachsenenbildung sowie die Ausarbeitung einer strategischen Grundlage für den Betrieb von Bussen in der Region sowie die internationale und grenzübergreifende Zusammenarbeit.

Mehr Informationen:

https://rsyd.dk/wm157175

Region Seeland (Sjælland)

Die Region Seeland – ein guter Ort zum Leben

Die Region Seeland ist eine von fünf Regionen in Dänemark. Sie besteht aus 17 Gemeinden und umfasst eine Fläche von 7.273 km 2 von Nykøbing Seeland im Norden bis Gedser im Süden, und von Stevns im Osten bis Kalundborg im Westen.

Die Region Seeland hat zwei Hauptaufgaben. Sie ist verantwortlich für das Regionalmanagement und betreibt das regionale Gesundheits-und Sozialsystem.

Die Vision der Region ist, die besten Rahmenbedingungen für nachhaltiges Wachstum und Lebensqualität der Bürger zu sichern.

Die Region Seeland übernimmt Aufgaben und sichert die Interessen für 834.700 Einwohner. Die ganze Breite der Dienstleistungen verteilt sich auf 22 Städte in der Region.

Die Region Seeland ist eine der fünf administrativen Regionen in Dänemark. Sie umfasst eine Fläche von 7.273 km 2

Die Hauptaufgaben der Region sind:

  • Betrieb und Entwicklung der regionalen Krankenhäuser
  • Betrieb und Entwicklung der psychiatrischen und Sozialeinrichtungen
  • Regionale Transportplanung
  • Boden-und Gewässerschutz

Brückenbauer – Zusammenarbeit - Entwicklung

Die Region Sjælland hat die Vision, Brückenbauer zu sein – sowohl zwischen anderen Regionen und Ländern als auch über unterschiedliche Interessen von z. B. Wirtschaft und Bildungsmilieu hinweg. In enger Zusammenarbeit mit Kommunen, Staat,
Unternehmen und Institutionen tragen wir zur Gestaltung der künftigen regionalen Entwicklung bei. Neben engen grenzüberschreitenden Kooperationsbeziehungen im Ostseeraum hat die Region Sjælland einen Kooperationsvertrag mit Greater Copenhagen und mit der chinesischen Provinz Zhejiang.

Bindeglied – Infrastruktur - Korridor

Wir nutzen unsere Lage als Bindeglied zwischen Ost- und Westdänemark, Skandinavien und Kontinentaleuropa aktiv. Wir engagieren uns stark in gemeinsame Initiativen über Grenzen hinweg. Dies geschieht unter anderem mit dänischen, schwedischen und deutschen Partnern in STRING, in der Øresund- und der Fehmarn Belt-Region. Überall arbeiten wir zusammen, um unsere gemeinsamen Stärken zu fördern und Grenzbarrieren abzubauen. Wir nutzen zielgerichtet Strategien und Programme der EU. Wissen, Bildung, Forschung und wirtschaftliche Zusammenarbeit sind Bereiche mit hohem Stellenwert.

Investitionen – Wachstum - Arbeitsplätze

Unser Ziel ist es, umfassende öffentliche Investitionen im Hinblick auf Entwicklung und Wachstum in der Region einzusetzen. Die feste Fehmarnbelt Querung wird erhebliche positive Bedeutung entfalten. Die Produktionsarbeiten in der Bauphase sollen in höchstmöglichem Umfang in der Region Sjælland erfolgen. Währenddessen werden mindestens 2.000 Arbeitsplätze entstehen. Wir arbeiten daran, weitere namhafte Investitionen in die Infrastruktur für den Fehmarnbelt-Korridor zu gewinnen.

Mehr Informationen:

www.regionsjaelland.dk

http://www.statistikbanken.dk/statbank5a/default.asp?w=1680

Weitere Informationen